Schwaiger Volleyballer feiern Jubiläum öffentlich am 8. Juli 2017

(Schwaig). Die erfolgreiche Abteilung der Volleyballer des SV Schwaig feiert in Kürze ihre Gründung 1967 unter dem Motto „50 Jahre Volleyball in Schwaig – unvergesslich gelb“.

Jubel und Trubel, ein Festzelt, ein heiteres Beachvolleyball-Turnier für alle, spielende Kinder, Essen und Trinken – die rund 250 Volleyballer des SV Schwaig feiern ihr 50-jähriges Abteilungsbestehen mit Pauken und Trompeten: Am Samstag, 8. Juli 2017 findet auf dem SVS-Vereinsgelände am Mittelbügweg ab 10 Uhr die für alle öffentliche „Zentralfeier“ des Jubiläumsjahres statt (auch bei Regenwetter).

Eingeladen sind nicht nur, im Allgemeinen, die Fans, Medien, Sponsoren und Gönner der Abteilung. Sondern auch Schwaigs Einwohner sowie – im Speziellen – Teams, die sich für ein Spaß-Beachvolleyball-Turnier begeistern können.

Von 10 Uhr bis Mitternacht
Um 10 Uhr beginnt die Veranstaltung mit einem Beachturnier für maximal acht, jeweils vierköpfige Jedermannteams (Anmeldung dazu über die Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , wer zuerst meldet, „mahlt zuerst“).

Die Siegerehrung und zwei, drei kurze Grußworte finden ab 18 Uhr statt – ohnehin ein Zeitpunkt, an dem das Festgeschehen auf dem Gelände (bei hoffentlich gutem Wetter) in vollstem Gange sein sollte. Die Volleyballer bereiten Aktivitäten für Kinder vor; schon am Morgen eröffnen die Kaffee- und Kuchentheke, am Abend die Bar und die Grills. Für Leib und Wohl (gegen Kostenbeteiligung) ist also gesorgt. Um 23 Uhr endet die musikalische DJ-Begleitung der Feier, anlässlich derer die Gäste auch u.a. Spieler der Bundesliga-Herren-Mannschaft des SVS persönlich kennenlernen können.

Gegründet wurde die Abteilung SVS im übrigen am 16. November 1967. Mittlerweile spielen rund 250 Mitglieder Volleyball; der größte Erfolg der Abteilungsgeschichte konnte unlängst mit der Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga erzielt werden. Finanziell unterstützt werden die Schwaiger zu einem Großteil vom „FörderNetzWerk“ aus 15 lokalen und regionalen Unternehmen, dessen Schirmherr Landrat Armin Kroder ist.